Fit für die Zukunft

Mein smarter Kollege

Hält künstliche Intelligenz Einzug in Unternehmen?

Nachberichterstattung

Mein smarter Kollege

Im sinnvollen Einsatz von Künstlicher Intelligenz liegen Chancen für den Mittelstand

Arbeiten wir alle in den kommenden Jahren mit „smarten“ Kollegen zusammen – also mit Robotern und Programmen auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI)? Eine Frage, die einen Großteil der 185 Teilnehmer der Veranstaltung „Fit für die Zukunft“ von Schneider + Partner am 16. April 2018 in Dresden beschäftigte. Das abermals große Interesse an der Veranstaltungsreihe und die zahlreichen Fragen aus dem Publikum zeigten die Aktualität des Themas in Zeiten von Digitalisierung, Industrie 4.0 und Fachkräftemangel in vielen Branchen.

Dass sich in den kommenden Jahren die Berufswelt grundlegend ändern wird, davon waren viele der Teilnehmer überzeugt. 80 Prozent stimmten bei einer Online-Umfrage zu Beginn der Veranstaltung der Aussage zu, dass es ihren heutigen Beruf zwar noch geben, er sich aber grundlegend verändert haben werde. Diese Annahme wurde durch die nachfolgenden Kurzreferate und durch die Podiumsrunde bestätigt.

Wo wir heute beim Einsatz von KI in der Arbeits- und Lebenswelt stehen, erklärte Tim Niesen, Researcher und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken. Künstliche Intelligenz sei heute auf ganz bestimmte Anwendungsfelder spezialisiert – jedoch ohne einen eigenen Willen bzw. ein tieferes Verständnis von dem zu haben, was sie tut, so Niesen. Hierbei spreche man von „schwacher KI“. Seine Voraussage des Abends lautete: „Alles, was ein Mensch in weniger als einer Sekunde Nachdenken erledigen kann, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit jetzt oder in naher Zukunft durch KI automatisiert werden.“

Der zweite Referent zeigte, wie Maschinen heute schon in Teilen die (Kunden-)Kommunikation übernehmen können. Giovanni Bruno, Geschäftsführender Gesellschafter der Berliner fokus digital GmbH, stellte Messenger/Social Bots vor und wie diese Softwareprogramme ein Gespräch simulieren, das einer Unterhaltung mit einer realen Person sehr nahe kommt.

In der anschließenden Podiumsrunde, zu der dann auch André Rauschert, Experte für Datengetriebene Geschäftsmodelle & Disruptive Technologien am Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden hinzukam, ging es um ganz praktische Wirkungsfelder von KI – angefangen in der Medizin/Radiologie über die Anwaltskanzlei bis hin zur Buchhaltung in Unternehmen. Für die Zukunft der Berufswelt sagten alle drei Experten voraus, dass je datenlastiger und strukturierter eine Tätigkeit ist, umso eher wird sie durch KI automatisiert werden können. Der Mensch wird indes überall dort unersetzlich sein, je individueller, kreativer, sozialer und/oder traditioneller die Arbeit und die Produkte sind.

André Rauschert versuchte den anwesenden Unternehmensvertretern die Skepsis vor KI zu nehmen: Er beschrieb den Einsatz von KI als „Ergänzung zu den Mitarbeitern. Es geht darum, ungeliebte bzw. einfache aber zeitraubende Tätigkeiten auszulagern, um kreative oder soziale Arbeitskraft, die nur der Mensch leisten kann, freizumachen.“ Genau hier lägen die Chancen von KI und vor allem auch die Chancen für den Mittelstand mit sehr viel Kundennähe, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Die Teilnehmer nahmen eine Vielzahl an gedanklichen Anregungen von diesem Abend mit. Dies zeigten auch die angeregten Gespräche im Anschluss der Veranstaltung.

Berichterstattung von Dresden TV:

Bilder vom Veranstaltungsabend:

Fit für die Zukunft #1 2018

Referenten + Podiumsgast

Referenten

Tim Niesen

Tim Niesen

Wissenschaftler und Projektleiter im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH, Saarbrücken

Tim Niesen ist seit Mitte 2015 als Researcher und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken tätig. Dort befasst er sich insbesondere mit Themen der digitalen Transformation in verschiedenen Branchen, unter anderem im Bereich Steuern und der Industrie. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen digitale Reifegradmodelle für den Bereich Künstliche Intelligenz sowie die Prozessdatenanalyse durch Process Mining. Tim Niesen ist Autor mehrerer Fachpublikationen in diesen Bereichen. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist er als Geschäftsführer eines von ihm mitgegründeten Softwareentwicklungsunternehmens und als freiberuflicher Dozent an deutschen und schweizerischen Fachhochschulen tätig.

Giovanni Bruno

Giovanni Bruno

Geschäftsführender Gesellschafter der fokus digital GmbH

Giovanni Bruno ist Geschäftsführender Gesellschafter der fokus digital GmbH, der Berliner Unternehmensberatung für digitale Kommunikationslösungen. Er ist seit 2008 in der Digitalszene aktiv und entwickelt mit seinem elfköpfigen Team innovative Kommunikationskonzepte auf Basis neuartiger Technologien. Ehrenamtlich engagiert er sich als Mitglied im Branchenausschuss Digitale Wirtschaft der IHK in Berlin und als Mitglied im Landesvorstand der Deutschen PR Gesellschaft für transparente Online-Kommunikation und eine saubere Medienlandschaft. Bruno ist auf die Entwicklung von digitalen Kommunikationskonzepten spezialisiert und unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen in allen Fragen der digitalen Transformation und Kommunikation.

Podiumsgast

André Rauschert

André Rauschert

Experte für Datengetriebene Geschäftsmodelle & Disruptive Technologien, Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden

Quelle Foto: bitkom/Big-Data.AI Summit 2018

André Rauschert studierte Computer Science und Medienmanagement in Südafrika und Deutschland. Berufsbegleitend erwarb er zudem einen Studienabschluss als Executive-MBA in Österreich, der ihn für Managementaufgaben qualifizierte.

Nach seiner Tätigkeit in einer führenden Unternehmensberatung mit der Spezialisierung auf Strategieprojekte namhafter Konzerne und Institutionen arbeitete er viele Jahre bei einem globalen IT-Unternehmen, u. a. in Malaysia. Hier war er als Vice President Client Services für die Softwareentwicklung und die Betreuung von Key Accounts verantwortlich.

Im Jahr 2012 übernahm er den Bereich „Digitale Geschäftsprozesse“ in der Fraunhofer Gesellschaft und damit den Kompetenzbereich zu Smart Data und Künstlicher Intelligenz. Forschungsbasis hierbei sind die zunehmenden Herausforderungen im Kontext der Beherrschbarkeit von Daten und die sich damit verändernden Möglichkeiten, Geschäftsmodelle neu zu treiben.

Moderator

Wolfgang Brinkschulte

Wolfgang Brinkschulte

Mitteldeutscher Rundfunk Leipzig, Wirtschaftsjournalist

Wolfgang Brinkschulte, Studium der Politischen Wissenschaften und Volkswirtschaft, Dipl. Pol., Pressesprecher im Abgeordnetenhaus von Berlin, Sprecher des Berliner Senators für Finanzen. Redakteur bei SPIEGEL TV Hamburg, heute leitender Redakteur beim Mitteldeutschen Rundfunk.

Moderiert seit vielen Jahren Podiumsdiskussionen und Werkstattgespräche zu gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Themen.

Wirtschaftsmediator, Vorsitzender des Mitteldeutschen Presseclubs und Vorstandsmitglied des „Forum Frohes Schaffen“ e.V. zur Zukunft der Arbeit.

Bisherige Themen

Im Rahmen unsere „Fit für die Zukunft“-Veranstaltungsreihe finden zweimal pro Jahr Unternehmerseminare zu aktuellen Themen in Dresden statt. Externe Experten und erfolgreiche Vertreter aus der Unternehmerpraxis beleuchten und diskutieren das jeweilige Thema aus verschiedenen Blickwinkeln – mit besonderem Fokus auf den Chancen und Risiken, Möglichkeiten und Notwendigkeiten des Themas für KMU.

Einen Überblick über die Veranstaltungen und Themen der vergangenen Jahre finden Sie in unserem Archiv.

Der Veranstalter

Teilnahmegebühr:

Die Teilnahmegebühr inkl. Buffet und Getränke beträgt 50,00 €. Zahlbar nach Rechnungslegung. Für Mandanten der Schneider + Partner GmbH ist die Teilnahme selbstverständlich kostenfrei.

Bei Verhinderung bitten wir um kostenfreie Stornierung bis zum 11. April 2018. Gerne kann auch kurzfristig ein anderer Teilnehmer namentlich benannt werden.

Bei Stornierung nach dem genannten Termin bzw. Fernbleiben ohne vorherige fristgerechte Stornierung, bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir externen Gästen die volle Teilnahmegebühr berechnen und Mandanten einen Unkostenbeitrag in Höhe von 25,00 € in Rechnung stellen werden.

Verbindliche Anmeldung bitte bis zum 9. April 2018.